Die Wasserstoff Drohne – eine ideale Lösung

Die Wasserstoff Drohne – eine ideale Lösung

Drohnen spielen in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Sie werden für die Freizeit genutzt, Internetshops planen die Zustellung ihrer Waren in naher mithilfe von Drohnen und auch für militärische Zwecke werden sie genutzt. Eine Wasserstoff Drohne kann dabei besonders punkten, wie jetzt eine Studie der Technischen Universität im niederländischen Delft beweist. Diese Wasserstoff Drohne wurde von der niederländischen Marine in Zusammenarbeit mit der Küstenwache und den Forschern der TU Delft entwickelt. Diese Drohne, die mit von Wasserstoff fliegt, hat einige wichtige Vorteile.

Eine Wasserstoff Drohne der Superlative

Die Wasserstoff Drohne aus den Niederlanden ist ein Senkrechtstarter, sie kann über Land, aber auch über dem Meer zum Einsatz kommen. Für die Marine ist sie deshalb von großem Interesse. Nach Angaben der Entwickler kann die Wasserstoff Drohne deutlich länger in der bleiben als andere Drohnen dieser Bauart. Durch den Wasserstoff als Antrieb stellt sie zudem keine Belastung für die Umwelt dar. Wenn die Drohne startet, werden die Elektromotoren von den Batterien an Bord angetrieben. Während des Fluges übernimmt dann aber eine 800 Watt starke die komplette Versorgung mit . Die Brennstoffzelle lädt die Batterien automatisch wieder auf, wenn mehr produziert wird, als notwendig ist. Die einzige Emission, die dabei erzeugt wird, ist umweltneutraler Wasserdampf.

Ausgestattet mit zwölf Motoren

Die Brennstoffzelle der Drohne wird mit grünem Wasserstoff betrieben. Dieser Wasserstoff befindet sich in einem Tank aus Kohlenfaserverbundwerkstoff, der unter 300 bar Druck steht. Zwölf Motoren hat die Wasserstoff Drohne und sie ist selbst dann noch immer flug- und manövrierfähig, wenn einige der Motoren ausfallen sollten. Die Drohne wiegt 13 Kilogramm und hat eine Spannweite von drei Meter. Zwar gibt es bereits Wasserstoff Drohnen, die mit Brennstoffzellen ausgestattet sind, aber diese können nicht senkrecht starten oder landen. Diese Drohnen benötigen dazu eine Landebahn, wie ein Flugzeug auch. Kommt es zu einem Einsatz in unwegsamen Gelände oder über dem Meer, dann sind diese herkömmlichen Drohnen nicht geeignet. Sie sind außerdem viel zu langsam, wenn es beispielsweise um die Aufklärung von Katastrophen oder schweren Unfällen geht.

Stundenlang im Einsatz

Eine Drohne, wie sie jetzt die Technische Universität zusammen mit der niederländischen Marine entwickelt hat, kann durch den Wasserstoffantrieb stundenlang horizontal fliegen. Die Forscher aus Delft sind zudem der Meinung, dass die von ihnen entwickelte Technik auch die Luftfahrt mit Passagieren beeinflussen kann. So ist das Überfliegen des Meeres für eine solche Drohne eine große Herausforderung. Windböen, wie auch das Salzwasser, können für die Drohne gefährlich werden. Ein Schiff müsste optimale Start- und Landemöglichkeiten bieten, aber vielfach fehlt dazu einfach der Platz. Damit die Drohne an diese Bedingungen angepasst werden konnte, wurde sie nicht nur Windkanal getestet. Die Royal Netherlands Navy hat die Drohne ebenfalls auf Schiffen der niederländischen Küstenwache unter realen Bedingungen auf offener See getestet.

Ein technischer Durchbruch

Für die Wissenschaftler der TU Delft, aber vor allem für die Marine ist die Entwicklung der Drohne, die mithilfe von Wasserstoff stundenlang in der Luft bleiben kann, ein wichtiger technischer Durchbruch. Die Marine sieht hier ein sehr großes Zukunftspotenzial, und zwar nicht nur auf dem militärischen Sektor. Drohnen dieser Bauart sind beispielsweise für Werbefilme, aber auch bei der Produktion von Spielfilmen eine gute Alternative zu den bisherigen Geräten, die nur maximal eine halbe Stunde in der Luft bleiben können. Selbst bei größeren Modellen gehen die Akkus recht schnell zur Neige und die Drohne muss wieder zurückgerufen werden. Anschließend werden die Batterien entweder gewechselt oder neu aufgeladen. Bei Filmproduktionen aller Art ist das natürlich ärgerlich.

Verschiedene Modelle

Die Drohnen der neueren Generation, die mit Wasserstoff fliegen, gibt es in verschiedenen Modellen. Die größeren Varianten mit zwölf Motoren sind eher für den militärischen Einsatz geeignet. Drohnen, die nur fünf Kilogramm auf die Waage bringen, sind dagegen ideal für Werbefilme oder sogar für Luftaufnahmen bei Spielfilmen. Wer die Drohne privat nutzen will, sollte sich allerdings über die Flugerlaubnis und über die Genehmigungen sehr genau informieren.

Fazit

Wenn Drohnen mit der Hilfe von Wasserstoff in die Luft gehen, sind sie nicht nur sehr flexibel und haben eine lange Flugzeit, sie sind zugleich umweltfreundlich und die Betriebskosten sind deutlich günstiger, als es bei herkömmlichen Drohnen der Fall ist. Dies macht die Drohnen mit diesem Antrieb auch für den Versandhandel sehr interessant. Die Drohnen können länger in der Luft bleiben und damit sogar weiter entfernte Ziele anfliegen. Der Versand mittels Drohne würden sich aber in für den Kunden immer in überschaubaren Grenzen halten. Große Versandhändler, wie beispielsweise Amazon, werden in naher Zukunft ihre Pakete mit Drohnen zustellen und diese Drohnen werden sehr wahrscheinlich mit Wasserstoff fliegen.

Bild: @ depositphotos.com / ParStud

Ulrike Dietz